Photovoltaik

 

Die Photovoltaikanlage hat das dritte volle Betriebsjahr hinter sich. Ein defekter Wechselrichter musste ausgewechselt werden: Garantiefall. Ein Modul wurde ersetzt, weil das Deckglas durch einen Schlag oder einen Steinwurf beschädigt worden ist.

Der sonnige Herbst liess den verregneten Frühsommer rasch vergessen. Aber in der Stromproduktion konnte das Defizit aus den wolkenverhangenen Monaten nicht mehr aufgeholt werden.

Das Produktionsziel unserer Anlage beträgt 74'000 Kilowattstunden pro Jahr. Dieses Ziel haben wir auch 2016, trotz schlechter Witterungsbedingungen erreicht, können aber nicht mit den guten Vorjahren Schritt halten.    

 

In guten Jahren produzieren wir in den Sommermonaten bis 12'000 kWh. Im vergangenen Jahr konnte dieser Wert nie erreicht werden.

 

Vergleich der Stromproduktion in kWh in den Jahren 2014 und 2016

 

Der direkte Vergleich zeigt, dass 2016 mit den Vorjahren nicht mithalten kann.

 

Die folgende Grafik, welche die tägliche Stromproduktion abbildet, zeigt klar: In unseren Breitengraden fehlen längere Schönwetterperioden. Immer wieder ist der Himmel wolkenverhangen und die Stromproduktion nimmt ab.

 

 

 

Die folgende Grafik zeigt die Regenmenge in Litern pro m2. Über das ganze Jahr sind 1487 Liter Wasser pro m2 gefallen - ein Spitzenwert. Leider war die Verteilung über die einzelnen Monate nicht optimal. Vor allem der niederschlagsarme Dezember enttäuschte die Schneesportler.

 

 

Die nachstehende Grafik zeigt schön auf, dass wir im Frühsommer mit Sonnenschein nicht verwöhnt worden sind. Auch die sonnigen Monate Juli bis September konnten das Manko nicht mehr wettmachen.  Mit 1649 Sonnenscheinstunden liegt das Jahr 2016 unter dem zehnjährigen Mittelwert.